Öffnungszeiten

MO: 08:30 - 12:30 Uhr
DI: 08:30 - 12:30 Uhr
  13:30 - 17:30 Uhr
MI: geschlossen
DO: 08:30 - 15:30 Uhr
FR: 08:30 - 12:30 Uhr

Amtsleitung

Husemann 09

Ingo Husemann

Telefon: 07751/86-2600

E-Mail senden

Tourismus

E-Mail: Klaus Nieke

Telefon: 07751/86-2604 oder

Telefon: 07751/86-2605

Fax: 07751/86-2699

Kurzinfo

Logo 4C

Eröffnung: 18. Juli 2017 in Albbruck-Schachen

Neuer Fernwanderweg der vom Hochrhein in Albbruck entlang der Alb bis zu dem Quellen am Feldberg-Pass führt. Der Weg führt durch die Albschlucht, vorbei an markanten Felsformationen und wildromantischen Wasserfällen (z.B. Höllbachwasserfall Görwihl, Windbergwasserfall St. Blasien, Menzenschwander Wasserfall, Teufelsküche). Passiert aber auch immer wieder Höhen mit grandiosen Ausblicken auf das Albtal, die Schlucht und die zurückgelegten Kilometer (Bildsteinfelsen Dachsberg, Scheibenfelsen Bernau, Peterskanzel, Kaibenfelsen Görwihl).

Länge: 83,3 km
Höhenmeter: 2700 hm
Schwierigkeit: mittel - schwer
Niedrigster Punkt: 316 m (Albbruck)
Höchster Punkt: 1415 m (Herzogenhorn, Bernau)

Sport Etappen:
1. Etappe: Albbruck - Görwihl 11,9 km
2. Etappe: Görwihl - Häusern 27,1 km
3a. Etappe (Tour Ost): Häusern - Menzenschwand - Feldberg-Passhöhe 23,9 km
3b. Etappe (Tour West): Häusern - Bernau - Feldberg-Passhöhe 24,5 km

Genießer Etappen:
1. Etappe: Albbruck - Görwihl 11,9 km
2. Etappe: Görwihl - Wittenschwand 15,5 km
3. Etappe: Wittenschwand - St. Blasien 15,9 km
4a. Etappe (Tour Ost): St. Blasien - Menzenschwand 9,6 km
5a. Etappe (Tour Ost: Menzenschwand - Feldberg-Passhöhe 10,0 km
4b. Etappe (Tour West): St. Blasien - Bernau 10,2 km
5b. Etappen (Tour West): Bernau - Feldberg-Passhöhe 10,1 km

Besonderheit: An der Glashofsäge bei St. Blasien teilt sich der Verlauf der Alb in die Bernauer und Menzenschwander-Alb. Hier können sich Wanderer entscheiden durch welches Hochtal sie auf den Feldbergpass wandern möchten. Die Schleife kann natürlich vollendet werden, was auch die Rückreise nach Albbruck erleichtert.

Zertifizierung: Der Albsteig soll noch 2017 als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert werden

Parkmöglichkeiten: Albbruck Bahnhof, Seebrugg Bahnhof

Rückreise Möglichkeit:
• Schleife nach St. Blasien erwandern, von dort mit dem Bus nach Albbruck
• Feldberg-Ort bis Altglashütten-Bärental mit dem Bus, anschließend mit dem Zug nach Seebrugg, Seebrugg - Waldshut - Albbruck mit dem Bus (Möglichkeit besteht hier auch das Auto mittig in Seebrugg zu parken, Flyer mit Busverbindungen entsteht noch)
• Zu Fuß: Über Häusern, Höchenschwand, Waldshut (auf dem neuen Wolfssteig), Albbruck

Albsteig Schwarzwald

AlbsteigSchwarzwald Dachsberg Bildsteinfeslen Kappest KPK675476

Aufgabe des Landkreises im Bereich Wirtschaftsförderung/Tourismus ist es u.a., die Potentiale im Bereich des Wandertourismus durch Profilschärfung und Entwicklung weiterer überörtlicher Qualitätsangebote zu fördern (Tourismuskonzeption Landkreis 2006 und Umsetzungsstrategie 2008). Ein Fernwanderweg Albsteig vom Feldberg bis zum Hochrhein könnte ähnliche Erfolge wie der vom Landkreis Waldshut entwickelte, bereits etablierte und sehr erfolgreiche Schluchtensteig Schwarzwald bringen. Die Landschaft des Albtals weist einige Superlative auf (Feldberg, Wasserfälle, Dom St. Blasien, grandiose Felskanzeln, Schluchten). Das Albtal mit der bekannten Albschlucht im unteren Teil ist eines der wildromantischsten Flusstäler Süddeutschlands. Bisher gibt es keinen durchgängigen Wanderweg von der Quelle bis zur Mündung.

(2014) Der Landkreis prüft die Voraussetzungen und finanziert die Erstellung einer Konzeption zur Durchführbarkeit. Im positiven Fall wird der Landkreis gemeinsam mit den Gemeinden Albbruck, Bernau, Dachsberg, Feldberg, Görwihl, Häusern, Höchenschwand, Ibach, St. Blasien und Weilheim die Umsetzung und Einrichtung eines zertifizierten Fernwanderwegs bis zur Produkteinführung unterstützen.

(2016) Die Realisierung des Konzeptes für den Wanderweg von der Albmündung in den Rhein bei Albbruck bis zu den Quellen der Bernauer und der Menzenschwander Alb am Herzogenhorn bzw. am Feldberg nimmt konkrete Formen an. Bereits in diesem Herbst (2016) wurde mit den Wegebaumaßnahmen begonnen. Im Frühjahr 2017 werden sie fortgesetzt und abgeschlossen werden. Die Einweihung des Wanderweges ist nun für die zweite Julihälfte 2017 geplant.

 

 


zum Seitenanfang zum Seitenanfang